Seite auswählen

So bringst Du Deinem Berner Sennenhund Welpen die Grundkommandos bei

So bringst Du Deinem Berner Sennenhund Welpen die Grundkommandos bei

Die Welpen Erziehung beim Berner Sennenhund sollte sofort beginnen, wenn er zu Dir nach Hause kommt. Als Welpen lernen Hunde leicht. Regeln geben Sicherheit und sorgen für ein entspanntes Zusammenleben. Wichtig für die Welpen Erziehung ist, dass die Regeln immer gelten. Hunde verstehen keine Ausnahmen.

Die Grundkommandos helfen, die Regeln deutlich zu machen und durchzusetzen. Denke daran, ein gegebenes Kommando auch wieder aufzuheben, zum Beispiel mit „Lauf“.

 

Grundlagen des Lernens

  • Sorge bei der Berner Sennenhund Erziehung für eine reizarme Umgebung. Dein Hund kann sich dann besser auf Dich konzentrieren.
  • Halte  die Übungszeit kurz. Wenn die Aufmerksamkeitsspanne des Hundes nachlässt, ist das Training nicht mehr effektiv. Übe lieber mehrmals am Tag.
  • Unterteile die Übung in kleine Schritte. Gehe erst zur nächsten Übung über, wenn der vorherige Schritt sicher sitzt.
  • Beende die Übung, wenn das Kommando beziehungsweise der Teilschritt korrekt ausgeführt wurde.
  • Belohne Deinen Berner Sennenhund sofort für jede korrekt ausgeführte Aufgabe. Später wird die Belohnung reduziert. Am Schluss gehorcht Dein Welpe auf Handzeichen oder Kommando.
  • Habe  Geduld beim Training. Bleib freundlich. Manche Lektionen sind für das Tier schwierig und es benötigt Tage oder sogar Wochen, bis der Hund es beherrscht.
  • Verwende immer dasselbe Wort und Handzeichen für ein Kommando. Dein Hund versteht nicht die Bedeutung Deiner Worte. Er verbindet den Laut beziehungsweise das Handzeichen mit einer Tätigkeit, die belohnt wurde.

Kommando: Sitz

Das Kommando „Sitz“ stellt sicher, dass Dein Berner Sennenhund Welpe nicht weiterläuft. Das ist zum Beispiel am Straßenrand wichtig.Halte ein Leckerli über dem Kopf des stehenden Hundes. Bewege die Hand ein Stück nach hinten. Dein Liebling will das Leckerli verfolgen und setzt sich automatisch hin. Belohne ihn sofort dafür.
Im zweiten Schritt entferne Dich ein Stück vom Hund und geben das Kommando. Wenn er sich wieder setzt, belohne ihn gleich.

 

Kommando: Platz

Das Kommando „Platz“ befiehlt dem Hund, sich hinzulegen und liegen zu bleiben, bis Du den Befehl aufhebst. Einerseits dient es dazu, dass der Vierbeiner sich legt, andererseits ist es eine Möglichkeit, unerwünschtes Verhalten Deines Berner Sennenhundes abzubrechen.
Wenn der Hund sitzt, halte mit etwas Abstand ein Leckerli vor ihm auf dem Boden. Er wird sich legen, um das Leckerli zu erreichen. Wenn er mit dem ganzen Körper den Boden berührt, dann belohnst Du ihn.

 

Kommando: Bleib

Das Kommando Bleib bedeutet für den Hund, dass er an seinem Platz bleiben soll, auch wenn Du dich entfernen. Er kann sich entspannen, bis Du zurückkommen. Dieses Kommando gibt Dir gegebenenfalls die Möglichkeit, eine Gefahr für den Hund zu entfernen wie zum Beispiel Glassplitter auf dem Küchenfußboden, nachdem ein Glas zerbrochen ist.

! Voraussetzung für dieses Kommando ist, dass der Berner Sennenhund Welpe sicher auf das Kommando „Sitz“ reagiert !

Gebe Deinem Hund den Befehl „Sitz“. Wenn er sitzt, halte ihm deine Handfläche wie ein Schild entgegen, sagen „Bleib“ und entfernen sich rückwärts einen oder zwei Schritte. Gehe dann sofort wieder auf Deinen Vierbeiner zu. Ist er sitzen geblieben, erhält er direkt eine Belohnung.

Drehe anfangs bei dieser Übung dem Welpen nicht Deinen Rücken zu. Junge Hunde haben die Tendenz, ihrem Menschen zu folgen. Daher wird Dein Berner Sennenhund Welpe sofort aufstehen, wenn Du dich umdrehst.

Wiederhole die Übung und bleib nach zwei Schritten kurz stehen. Dann gehe wieder auf Deinen Hund zu. Belohne Deinen Welpen nur, wenn er sitzen geblieben ist. Er darf nicht aufstehen oder Dir gar entgegenkommen. Vergrößer nach und nach die Entfernung und verlängere die Zeit, die Du stehen bleibst. Wenn Dein Hund dich nicht mehr ansieht, sage nicht seinen Namen, sonst denkt er, dass Du ihn gerufen hast und dass er zu Dir kommen soll. Solange er sitzen bleibt, hat er Dein Kommando korrekt erfüllt.

Kommando: Aus

Das Kommando „Aus“ fordert Deinen Berner Sennenhund auf, loszulassen, was immer er im Maul hat. Das ist ein schwieriges Kommando, weil dem Hund das gehört, was er im Maul hat. Das Kommando wird eingesetzt, damit der Berner Sennenhund sein Spielzeug loslässt, wenn Du das Spiel beenden möchten. Auch hinderst Du Deinen Liebling mit diesem Kommando daran, etwas zu fressen, was er am Boden gefunden hat. Das ist besonders wichtig, weil manchmal Giftköder ausgelegt werden. Dann kann das Kommando „Aus“ Deinem Berner Sennenhund das Leben retten.

Versuche nie, dem Hund etwas mit Gewalt oder Aggression zu entreißen. Das führt eher dazu, dass Dein Liebling seine Beute schleunigst verschlingt.

Dein Hund sitzt. Beginne mit einer Kaustange und einem sehr beliebten Leckerli wie Fleischwurst oder Käse. Biete Deinem Hund die Kaustange an, wenn er ein bisschen daran gekaut hat, sage: „Aus“ und biete gleichzeitig das andere Leckerli an. Er wird die Kaustange loslassen, um das begehrtere Leckerli zu nehmen. Wiederhole das ein paar Mal. Dein Hund lernt, dass es sich für ihn lohnt, seine Beute loszulassen. Er bekommt etwas Besseres dafür.

Später hälst Du das begehrte Leckerli hinter Deinem Rücken. Du bietest dem Hund die Kaustange an. Sage nach einer Weile „Aus“. Wenn er loslässt, gebe ihm das begehrtere Leckerli. Nach und nach sollte Dein Berner Sennenhund Welpe auch dann seine Beute hergeben, wenn Du ihn nicht belohnst. Im Ernstfall hast Du ja eventuell auch kein Leckerli dabei. 🙂

Kommando: Komm

Auf dieses Kommando hin soll der Berner Sennenhund zu Dir kommen. Am leichtesten übst Du das, wenn der Welpen ohnehin zu Dir läuft. Sage „Komm“, läuft er weiterhin auf Dich zu, belohnst Du ihn. So lernt er das Wort „Komm“ mit der Bewegung hin zu Dir zu verbinden.

 

Kommando: Nein

Das Kommando „Nein“ unterbricht jede Handlung, die der Berner Sennenhund gerade ausführt. Es ist ein Abbruch-Signal. Biete Deinem Hund ein Leckerli an, dass er auch nehmen darf. Auch das 2. Leckerli darf er nehmen. Beim dritten Mal schließt Du die Hand zur Faust, wenn sich der Hund der Hand nähert. Gleichzeitig sagst Du „Nein“. Wenn der Hund seine Schnauze zurückgezogen hat, belohnst Du ihn mit einem Leckerli aus der anderen Hand.

Hat Dein Vierbeiner das Kommando verstanden, lasse ein Leckerli zu Boden fallen. Wenn er es nehmen will, sage „Nein“ und stell deinen Fuß darauf. Zieht er sich zurück, belohnst Du ihn wieder. Dein Welpe sollte schließlich sofort mit der Schnauze beziehungsweise dem Kopf zurückweichen, wenn Du „Nein“ sagen.

Fazit

Berner Sennenhund Erziehung erfordert Durchhaltevermögen, Spaß und Freude! 🙂
Lass mir doch gerne Deine Erfahrungen zur Hundeerziehung da. Ich freue mich!